Blog

Das “ubuntu-drivers-common”-Drama

Seit über 2 Jahren läuft auf meinem Notebook mit Ubuntu 12.04. Heute habe ich mich dazu entschlossen mein Notebook mit einer Neuinstallation auf Ubuntu 14.04 zu aktualisieren.

Um alles zu verstehen muss ich jedoch ein bisschen früher ansetzen. In meinem Acer TravelMate P653 ist eine Grafikkarte mit Nvidia Optimus Technologie verbaut. Die Optimus Technologie ermöglicht es, dass z.B. ein Notebook bei großer Last auf die dedizierte Grafikkarte umschalten kann. In der restlichen Zeit wird die Grafikeinheit des Ivy-/Sandy-Bridge Prozessors benutzt. Dies ermöglicht im normalen Betrieb ein großes Einsparpotenzial beim Stromverbrauch, aber weiterhin werden auch leistungshunrige 3D-Programme (Spiele) unterstützt. Leider scheint es speziell mit Optimus Grafikkarten in Kombination mit Linux immer wieder schwerwiegende Probleme zu geben.

Mit Ubuntu 12.04 hatte ich erst nach einer mehrtägigen Odyssee die Nvidia Grafikkarte und auch die Möglichkeit die Bildschirmhelligkeit zu verändern zum Laufen bekommen. Nachdem das Feature für den Wechsels zwischen der Optimus Grafikkarte und der Prozessor Grafikeinheit im letzten Jahr mit dem Linux Kernel  3.12 (Ubuntu 14.04 hat Kernel 3.13) ein fester Bestandteil wurde, war meine Hoffnung groß das Optimus nun kein Problem mehr darstelle.

Nun habe ich also Ubuntu 14.04 installiert und beim ersten Start wurden auch schon einige Pakete aktualisiert. Nach dem Neustart bin ich dazu übergegangen mit dem “nvidia-331”-Paket den Nvidia Treiber zu installieren und danach folgte wieder ein Neustart. Ubuntu fährt also ohne eine einzige Fehlermeldung hoch. Der typische Ton für die Benutzeranmeldung erklingt und ich möchte mich auch sofort anmelden. Jedoch wird die Oberfläche der Benutzeranmeldung nicht angezeigt, sondern weiterhin nur das Ubuntu Bootlogo. Minutenlanges warten und auch ein Neustart bewirkt keine Änderung in dem fehlerhaften Verhalten von Ubuntu.

Da ich das System gerade erst aufgesetzt hatte, ist mir der Schritt einer erneuten Neuinstallation nicht schwer gefallen. Leider vollzog sich dieser Schritt noch ein paar Mal, da keiner meiner Lösungsversuche auch nur den geringsten Effekt zeigte. Nach einigen Stunden hatte ich nun einen wenige Wochen alten Beitrag in einem englischen Blog gefunden, welcher exakt mein Problem beschrieb und als Ursache die neusten Updates des “ubuntu-drivers-common”-Pakets darlegt. Zu diesem Thema existiert auch schon seit längerem ein viel diskutiertes Ticket:
https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/ubuntu-drivers-common/+bug/1365695

Laut des Tickets verursacht in seltenen Fällen das Update von “ubuntu-drivers-common” ab Version 1:0.2.91.6 bei Optimus Grafikkarten das oben beschriebene Problem. Nach den Updates und vor der Installation der Nvidia Treiber habe ich nun definitiv eine der noch nicht gefixten Versionen von “ubuntu-drivers-common”.

~$ dpkg -l | grep ubuntu-drivers
ii	ubuntu-drivers-common	1:0.2.91.7	amd64	Detect and install additional Ubuntu driver packages

Nun ist sogar schon seit ein paar Tagen mit “1:0.2.98.3” eine gefixte Version von “ubuntu-drivers-common” verfügbar. Leider ist aber diese Version nur für Ubuntu 14.10 verfügbar. Im Ticket wird jedoch mit dem Downgrade auf Version “1:0.2.91.4” eine alternativer Lösungsansatz beschrieben.

~$ sudo apt-get install ubuntu-drivers-common=1:0.2.91.4

Damit nun durch ein Update nicht wieder die defekte Version installiert wird, sollte dieses Paket auf Hold gesetzt werden.

~$ sudo echo "ubuntu-drivers-common hold" | sudo dpkg --set-selections

Nach der Durchführung beider vorherigen Befehle sollte das ganze nun so aussehen:

~$ dpkg -l | grep ubuntu-drivers
hi	ubuntu-drivers-common	1:0.2.91.4	amd64	Detect and install additional Ubuntu driver packages

Nun wollte ich noch die Bildschirmhelligkeit regulieren können, damit ich auch ein paar Stunden ohne eine Steckdose auskommen kann. Leider scheint auch hier wieder ein Bug im “ubuntu-drivers-common”-Paket zu existieren, der erst mit der Version “1:0.2.91.6” gefixt wurde. Perfekt, genau ab dieser Version des Pakets arbeitet es bei mir nicht mehr sauber mit dem Nvidia Treiber zusammen. Zum Glück ist mir eingefallen, dass das Notebook im normalen Betrieb die Grafikeinheit des Prozessors benutzt. Somit musste ich nur den Bootloader “Grub” um ein Flag erweitern, damit auch dieses Problem gelöst ist.

Eine Übersicht der aktuellen Version des “ubuntu-drivers-common”-Pakets kann hier gefunden werden:
http://packages.ubuntu.com/search?keywords=ubuntu-drivers-common

Falls nun doch der Fix in Ubuntu 14.04 portiert wird, kann mit dem folgenden Befehl das Hold wieder ruckgängig gemacht werden:

~$ sudo echo "ubuntu-drivers-common install" | sudo dpkg --set-selections

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *